• Zielgruppen
  • Suche
 

Willkommen im MA Atlantic Studies in History, Culture & Society

Der forschungsorientierte Masterstudiengang „Atlantic Studies“ ist der einzige Studiengang deutschlandweit, der sich aus interdisziplinärer Perspektive der Geistes- und Sozialwissenschaften mit den sozialen, kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Beziehungen im Südatlantik beschäftigt und Globalisierungsexpert_innen mit regionaler Kompetenz zu Afrika und Lateinamerika/ Karibik ausbildet!

Dauer: 4 Semester

Abschluss: Master of Arts, M.A., in Atlantic History, Culture, and Society.

Zugangsvoraussetzungen: Bachelorabschluss in den Fächern American Studies, Anglistik, Ethnologie, Geschichte, Kulturwissenschaft, Religionswissenschaft, Romanistik und Soziologie und verwandte wie Politikwissenschaften oder Internationale Beziehungen (auch interdisziplinäre regionalwissenschaftliche Studiengänge, die bereits mehrere dieser Fächer enthalten, z.B. Lateinamerikastudien, Afrikastudien)

Bewerbung: zum Sommer- und Wintersemester, Bewerbungsschluss ist jeweils der 15.1. für das Sommersemester und der 15.7. für das Wintersemester. Studierende sollten sich vorzugsweise zum Wintersemester bewerben, weil das für den Studienablauf inhaltlich günstiger ist und mehr Zulassungskapazitäten zur Verfügung stehen, während im Sommersemester nur Restplätze vergeben werden. (Für das Sommersemester 2018 ist eine Zulassung möglich).

Lehrinhalt:Beziehungen zwischen Afrika, den Amerikas (besonders Lateinamerika und der Karibik) und Europa vom 15. Jahrhundert bis zur globalisierten Gegenwart mit Fokus auf dem Südatlantik

Der M.A. Atlantic Studies verbindet Ansätze der Globalgeschichte und Historischen Anthropologie, Literatur-, Kultur- und Sprachwissenschaften, Soziologie und Kulturanthropologie sowie Religionswissenschaft mit neueren Zugängen der gender- und Ungleichheitsforschung.

Lehrende: aus dem Englischen Seminar, dem Historischen Seminar, dem Romanischen Seminar, dem Institut für Soziologie und der Abteilung Religionswissenschaft; zusätzlich im Wahlpflichtbereich: Ethnologie an der Universität Göttingen, Institut für Umweltökonomik und Welthandel der LUH

Organisation: Mitglieder des Centre for Atlantic and Global Studies mit studentischen Vertreter_innen des Studiengangs.

Besondere Vorteile der Ausbildung:

  • Integrierter, berufsfeldorientierter Auslandsaufenthalt während des Studiums (Kooperationen mit Universitäten in Chile, Costa Rica, Jamaika, Kanada, Mexiko, Senegal, USA u.a., internationale Praktikumsbörse)
  • Erwerb empirischer Forschungskompetenz im integrierten Forschungslernmodul, z.B. in Zusammenarbeit mit lokalen Institutionen wie dem Landesmuseum und dem Kommunalen Kino und internationalen Gastdozent_innen
  • intensive Betreuung durch Lehrende und Koordinatorin, Möglichkeit individueller Schwerpunktsetzung im Studium.

Berufskompetenzen:

  • Der Masterstudiengang „Atlantic Studies“ bildet Regional- und Globalisierungsexpert_innen zum südatlantischen Raum „Lateinamerika-Karibik-Afrika“ aus.
  • Die Absolvent_innen verfügen vielseitige Sprachkenntnisse und interkulturelle Kompetenzen, ungewöhnliche Auslandserfahrungen, Projektmanagement-Skills und empirische Forschungsexpertise.
  • Im Praxismodul kann Berufsfeldkompetenz z.B. in den Bereichen Entwicklungszusammenarbeit, politische Bildung, diplomatischer Dienst, Medien, Kulturmanagement und universitäre sowie außeruniversitäre Forschung erworben werden.

 

Überblick Masterarbeiten

der Studiengang auf facebook (Kontakt zu den Studierenden)