• Zielgruppen
  • Suche
 

Forschung

Die Lehrenden im Studiengang Atlantic Studies in History, Culture and Society verfügen neben der Expertise in klassische Fachdisziplinen (Anglistik/ Amerikanistik, Geschichte,  Soziologie und Religionswissenschaft) über umfangreiches Fach- und Kontextwissen im Hinblick auf die  regionale Schwerpunkte Afrika und Lateinamerika/Karibik.
Ausgangspunkt der Analyse der Wechselwirkungen zwischen den gesellschaftlichen Transformationen in Ländern des Südens und des Nordens ist die Erkenntnis, dass die gesellschaftlichen Prozesse im eigenen Land nur im Zusammenhang mit ihrer internationalen Vernetzung adäquat zu erfassen sind und die Analyse globaler Zusammenhänge zur Untersuchung lokaler Entwicklungen von großer Bedeutung ist.
Im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Arbeit steht die Beschäftigung mit Forschungsfragen, die von aktuellen Themen und Entwicklungen an der Schwelle zum 21. Jahrhundert abgeleitet werden:
Multikulturalität/ Ethnizität, Transkulturelle Repräsentationen, Transformationen von Geschlechterverhältnissen, Translokale Räume und Prozesse, Global Communities und Cities,  Internationalisierung von Problem- und Konfliktfeldern, Migration/ Flucht, "Glokalisierung",prekäre Staatlichkeit, Nord-Süd-Asymmetrie, Rechtspluralismus, Differenz und Konflikt, (Un)freie Arbeitsverhältnisse in postkolonialen Gesellschaften.

Aktuelle Forschungsprojekte

Christine Hatzky/ Friederike Apelt (Historisches Seminar)

"Zwischen machismo und Befreiung. Die Sandinistische Revolution und die bundesdeutsche Nicaragua-Solidaritätsbewegung 1978-1991. Eine genderspezifische Perspektive" (2014-2017, DFG-gefördert)

Brigitte Reinwald, Historisches Seminar, Afrikanische Geschichte

● Programm „Postdoctoral Fellowships in the Humanities in Sub-Saharan Africa and North Africa“, Förderung durch die VolkswagenStiftung, 2013 – 2016

DFG-Gemeinschaftsprojekt:

Brigitte Reinwald, Claus Füllberg-Stolberg, Ulrike Schmieder, Katja Füllberg-Stolberg, Doktoranden Steffen Runkel und Jan Hüsgen, Historisches Seminar
Jana Gohrisch, Englisches Seminar

● "Nach der Sklaverei: Die Karibik und Afrika im Vergleich"
(Projektbeschreibung)

Reinwald/ Runkel: Afrikanische Initiativen zur Abolition: Die Einstellung der Goldküsteneliten zu Sklaverei und Sklavenhandel
Stolberg, C./ Hüsgen: Die Abschaffung der Sklaverei in der Herrnhuter Mission - Dänisch Westindien und Surinam
Schmieder: Handlungsstrategien ehemaliger Sklaven und Sklavinnen in Kuba und Martinique nach der Abschaffung der Sklaverei
Stolberg, K.: Afro-Amerikanische Missionare und Siedler in Westafrika
Stolberg, C.: Christliche Mission und Emanzipation in Südafrika (Kapkolonie)

Wolfgang Gabbert, Institut für Soziologie

● "Rechtspluralismus in kolonialen und postkolonialen Gesellschaften - Das Beispiel der Halbinsel Yucatán, Mexiko"
● "Ethnische und soziale Grenzziehungen in gewaltsamen Konflikten
● "Ethnizität, Citizenship und Belonging und ihre Interaktion mit anderen Differenzkategorien", Teilprojekt des Kompetenznetzwerkes "Ethnizität, Citizenship und Belonging in lateinamerikanischen Gesellschaften" Projektleiter: Prof. Dr. Wolfgang Gabbert, Projektmitarbeiterin: Daniela Célleri
Laufzeit: 2010-2014, Förderer: BMBF

Matthias Bös, Institut für Soziologie

● 2009-2011
„Cultural Neuroscience: Neurale Prozesse, soziale Interaktion und gesellschaftliche Konflikte“ (Mitantragsteller zusammen mit Prof. Tilo Kircher und Prof. Ulrich Wagner)
● 2006-2012
DFG-Graduierten-Kolleg „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ (Sprecher  Prof. Wilhelm Heitmeyer, Prof. Ulrich Wagner)
● 1991-2013
Internationale Forschungsgruppe „Comparative Charting of Social Change"

Nina Clara Tiesler, Institut für Soziologie

● 2013-2015
Mitantragsteller: Return Migration of Luso-descendants: a cross-national perspective, Projektleiter: João Sardinha, gefördert von der Portugiesischen Stiftung für Wissenschaft und Technologie (FCT).
● 2012-2013
Einzelprojekt: Moving with the Ball: The globalization of women’s football, João-Havelange Research Grant, gefördert von dem Swiss Research Institute CIES, gegründet von der Fifa.

Jana Gohrisch, Englisches Seminar, New English Literatures

● MONOGRAPHIE: THE LITERATURE OF POST-SLAVERY
● Forschungsprojekt mit Ellen Grünkemeier: Die Konstruktion von Geschichte in der südafrikanischen Literatur (Gohrisch: Fiktionale Repräsentationen der südafrikanischen Geschichte; Grünkemeier: South African Representations of HIV/AIDS)

Ruth Mayer, Englisches Seminar, American Studies

● 2013-2016, DFG-Forschungsprojekt "Serializing Mass Culture: Popular Film Serials and Serial Structures in the United States, 1910-1940" (Teil des Forschungsprogramms "Popular Seriality: Aesthetics and Practice," Freie Universität Berlin)
● 2010-2013, DFG-Forschungsprojekt “Serial Figures and Media Change” (Teil des Forschungsprogramms "Popular Seriality: Aesthetics and Practice," Universität Göttingen)